Präzise in
jedem Detail

Qualität steht bei uns an oberster Stelle.

Holz ist nicht gleich Holz. Und Mensch nicht gleich Mensch. Bei der Herstellung von hochwertigem Kaminholz kommt von Beiden das Beste zusammen und so entsteht etwas ganz Wunderbares. Denn wenn der Mensch seiner Umwelt mit Wertschätzung begegnet, kann nur Gutes dabei herauskommen. Aus diesem Grund hat Wilhelm Kupferschmidt die Kaminholz GmbH gegründet. Und aus diesem Grund produziert er seit Jahren Brennholz höchster Qualität. Nachhaltig, regional und mit enormer Leidenschaft für Holz.

TEAM

Stolz auf Holz – Stolz aufs Team

Wilhelm Kupferschmidt ist nicht nur stolz auf sein Brennholz, das in österreichischen Betrieben hergestellt wird. Der Visionär und Inhaber ist auch stolz auf die Menschen, die an der Erzeugung beteiligt sind. Allesamt lieben sie den Wald und den nachwachsenden Rohstoff, den die österreichischen Forste bieten. Jeder Mitarbeiter schätzt Holz auf seine eigene Art. Mal als Kaminholz für den Schwedenofen zu Hause. Mal als Hackschnitzel für die wohlige Wärme. Oder auch als Baum, wie er – gerade in Österreich – wächst und gedeiht. Es ist die Leidenschaft für Holz, die alle im Betrieb verbindet.

Woher die Idee kommt, qualitativ hochwertiges Kaminholz herzustellen? Das ist einfach erklärt – aber keine kurze Geschichte. Schon immer liebte Wilhelm Kupferschmidt die Natur und verbrachte einen Großteil seiner Freizeit im Wald. Irgendwann war ihm dann klar: Wir hinterlassen unseren Kindern, der nachfolgenden Generation, unsere Umwelt. Die Wälder, das Grün. Und damit begann für ihn eine Zeit des Umdenkens. Am eigenen Forstgut im Burgenland, dem Ort, wo früher das eigene Holz verarbeitet wurde, identifizerte sich Kupferschmidt gezielt mit dem Lebensraum Wald. Daher werden nur Lieferanten ausgewählt die auf den Lebensraum Wald achten. So leben heute in den Forsten der Lieferanten Mensch und Tier in Symbiose. Mit Mischkultur statt Monokultur.

Das Ergebnis: höhere Qualität, bessere Wirtschaftlichkeit, Energie aus der eigenen Region. Mit Brennholz aus dem eigenen Land ist es einfach, von Energieimporten unabhängig zu werden. Unabhängig von Erdöl und Erdgas. Daraus entstand auch das Credo von Wilhelm Kupferschmidt und Kaminholz:

„Ich garantiere, durch kontinuierliche Verbesserung der Abläufe, innovative Waldwirtschaft und bestmögliche Professionalität, die nachhaltige Entwicklung österreichischer Forstgüter für unsere nachfolgenden Generationen sicherzustellen.“

Auch sein Sohn Werner Kupferschmidt teilt seine Werte und ist deshalb von Beginn an im Unternehmen dabei. Bei dieser Leidenschaft für Holz ist es kein Wunder, dass jeder einzelne Mitarbeiter und Partner davon angesteckt ist. Vom Holzfäller im Wald, der direkt mit den Rohmaterialien arbeitet bis zum Lieferanten, der dafür sorgt, dass das Brennholz sicher und unbeschadet in den Wohnungen ankommt.

Leidenschaft erzeugt Erfolg:

Staatspreis für beispielhafte Waldwirtschaft

Klar, dass so ein Engagement für den Wald nicht lange unbemerkt blieb. Schon 2007 wurde Wilhelm Kupferschmidt mit dem Staatspreis für vorbildliche Waldbewirtschaftung ausgezeichnet. Die Gründe dafür lagen – und liegen immer noch! – auf der Hand:

  • Die Monokultur aus Fichten wurde sukzessive aufgegeben, damit auch Laubbäume im Wald wachsen. Der Mischwald sorgt für Vitalität und Nachhaltigkeit im Forstbetrieb.
  • Tiere und Pflanzen leben am Forstgut friedlich nebeneinander. Sie werden vom laufenden Betrieb nicht gestört.
  • Bei der Ernte kommen modernste Maschinen zum Einsatz, die das Brennholz schonend verarbeiten.


Wilhelm Kupferschmidt betreibt außerdem eine Biomassefernwärmeanlage. Mit dieser werden der örtliche Kindergarten, das Gemeindezentrum und die Feuerwehr versorgt.

Typisch österreichisch:

Regionalität bedeutet für Kaminholz, Ressourcen aus Österreich zu beziehen. Das betrifft vor allem den Rohstoff Holz. Die Buchen, aus denen später Kaminholz oder Hackschnitzel werden, wachsen allesamt in Österreich.

Regionalität heißt aber auch, die Menschen in der Region mit heimischem Holz zu versorgen. Es gibt aber noch viel mehr Gründe, warum Regionalität gerade im Bezug auf Heizmaterial sinnvoll ist:

  • Wohlfühlen

    Der Kauf von regionalem Brennholz bedeutet kurze Wege. Kurze Wege zwischen Wald, Weiterverarbeitung und dem heimischen Ofen. Der CO2-Abdruck des Holzes ist daher denkbar gering. Außerdem entfallen beim Kauf in der Region – und direkt beim Hersteller – Kosten für den Zwischen- händler. Es bleibt mehr Geld beim Produzenten, der wieder in nachhaltige Aufforstung investieren kann.

  • Ökonomische Auswirkungen

    „Fahr nicht fort – kauf im Ort“ gilt natürlich auch für Kaminholz. Direkt beim Hersteller zu kaufen, bedeutet die Unterstützung regionaler Betriebe anstatt internationaler Konzerne. Das tut der Wirtschaft gut.

  • Regionalität der Umwelt zuliebe

    Kurze Transportwege stellen sicher, dass die Umweltbelastung durch den Transport möglichst gering gehalten wird. Bei Kaminholz werden nur Maschinen eingesetzt, mit deren Hilfe das Holz schonend verarbeitet werden kann.

Nachhaltigkeit

Vom Kleinen ins Große: nachhaltiges Heizen mit Kaminholz

Heute wird der Begriff Nachhaltigkeit heiß diskutiert und in zahlreichen Lebenssituationen umgesetzt. Doch kaum jemand weiß, dass der Begriff Nachhaltigkeit in der Waldwirtschaft seinen Anfang nahm. Der Deutsche Hans Carl von Carlowitz hatte bereits im Jahr 1645 einen Gedanken, der für das Team von Kaminholz noch heute gilt: In einem Wald soll nur so viel abgeholzt werden, wie der Wald in absehbarer Zeit und auf natürliche Weise regenerieren kann. Das bedeutet für Kaminholz: Es wird kein Wald gerodet, keine Monokultur betrieben. Weder Mensch noch Tier noch Umwelt werden ausgebeutet.

Mit Brennholz zu heizen, ist nicht nur die ursprünglichste Form des Heizens, sondern auch die Logischste. Holz war schon immer da und spendet seit Anbeginn der Menschheit Wärme. Und: Holz wächst nach. Die erneuerbare, nachwachsende Energiequelle ist daher besonders umweltverträglich. Wer also mit Brennholz heizt, tut etwas für das Klima, die Umwelt, Mensch und Tier.

Nachhaltiges Heizen mit Holz und seine Vorteile

Bei Kaminholz hört der Nachhaltigkeits-Gedanke nicht bei der Ernte auf. Er geht noch viel weiter, zum Beispiel in Weiterverarbeitung und Auslieferung. Der Strom für die Herstellung von Brennholz stammt aus der eigenen Biomassefernwärmeanlage. Ausgeliefert wird von Kaminholz selbst. Und zwar mit einem umweltfreundlichen Elektroauto, das wiederum durch die hauseigene Photovoltaikanlage geladen wird.

Leidenschaft für Holz hat keine Grenzen. Darum arbeitet das Team rund um Wilhelm Kupferschmidt täglich daran, das Heizen mit Brennholz noch bequemer zu machen, einfacher und nachhaltiger. In jedem Fall aber immer besser!

Jetzt die Produkte kennenlernen!

  • Heizen mit Holz ist CO2-neutral und gut fürs Klima.
  • Brennholz steht in Österreich im hohen Ausmaß zur Verfügung. Ganz im Gegenteil zu Erdöl und Erdgas, deren Vorräte bald erschöpft sein könnten.
  • Brennholz ist deutlich günstiger als fossile Brennstoffe.
  • Heizen mit Holz macht unabhängig von politischen Krisen und überregionalen Entwicklungen.
  • Holz aus regionalen Waldflächen schafft Arbeitsplätze und fördert die Wirtschaft.

Nachhaltig von A bis Z

Von der Produktion über die Herstellung bis hin zur Auslieferung